Satzung

A. Name, Sitz und Zweck des Vereins


§ 1 – Name und Sitz des Vereins

Der am 15.06.2005 in Solingen gegründete Tischtennissportverein führt den Namen „TTC Blau-Weiß Solingen 05 e.V.“ Er ist Mitglied des Westdeutschen Tischtennisverbandes. Die Vereinsfarben sind Blau - Weiß. Der Verein hat seinen Sitz in Solingen. Er ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Solingen unter VR 1742 eingetragen. Zweck des Vereins ist die Pflege und Förderung der Leibesübung nach den Grundsätzen des Amateursports und der Gemeinnützigkeit. Der Verein ist parteipolitisch, konfessionell und rassisch neutral. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

 

 

B. Mitgliedschaft


§ 2 – Erwerb der Mitgliedschaft

Mitglied des Vereins kann jeder Mann, jede Frau und jeder Jugendliche werden.

 

§ 3 – Arten der Mitgliedschaft

Der Verein besteht aus ordentlichen, jugendlichen Mitgliedern und Ehrenmitgliedern. Als ordentliches Mitglied gelten Erwachsene beiderlei Geschlechts, die das 18. Lebensjahr vollendet haben. Zur Vereinsjugend zählen alle Mitglieder bis zum 18. Lebensjahr.

Personen, die sich um die Sache des Sports oder den Verein verdient gemacht haben, können auf Vorschlag des Vorstandes von der Mitgliederversammlung unter Zustimmung von 2/3 der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. Die Ehrenmitglieder haben das Recht ordentlicher Mitglieder, sind aber von der Beitragspflicht befreit.

 

§ 4 – Erwerb der Mitgliedschaft

Wer die Mitgliedschaft erwerben will, hat an den Vorstand ein schriftliches Aufnahmegesuch zu richten. Bei Minderjährigen ist die Unterschrift des gesetzlichen Vertreters als Zustimmung hierzu abzugeben. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Er ist verpflichtet dem Antragsteller die Gründe einer eventuellen Ablehnung anzugeben.
Mit der Anmeldung unterwirft sich jedes Mitglied den Bestimmungen dieser Satzung und den Vorschriften des Vereinsrechts nach den §§ 21 – 79 BGB.

 

§ 5 – Eintrittsregelung

Der Eintritt in den Verein ist gebührenfrei. Bei Wiedereintritt in den Verein ist ein Eintrittsgeld zu entrichten, sofern die Gründe, die zum Austritt führten, in der Person des Mitgliedes begründet lagen. Die Höhe des Wiedereintrittsgeldes wird vom Vorstand festgesetzt.

 

§ 6 – Ende der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft erlischt durch Tod, freiwilligen Austritt und durch Ausschluss aus dem Verein. Ein freiwilliger Austritt ist zum 30.06. oder 31.12. eines Vereinsjahres möglich. Der Austritt ist einen Monat vorher schriftlich an den 1. oder 2. Vorsitzenden zu richten.
Verpflichtungen dem Verein gegenüber – rückständige Beiträge sowie Rückgabe von Vereinseigentum – sind bis zum Ablauf des Austrittsmonats zu erfüllen.
Ein Mitglied kann nach vorheriger Anhörung vom Vorstand aus dem Verein ausgeschlossen werden:

  1. wegen Nichterfüllung satzungsgemäßer Verpflichtungen und Nichtbefolgung von Anordnungen der Vereinsleitung.
  2. wegen eines schweren Verstoßes gegen die Interessen des Vereins und unsportlichem Verhalten,
  3. wegen unehrenhafter Handlungen,
  4. wenn das Vereinsmitglied trotz erfolgter Mahnung den Jahresbeitrag nicht entrichtet.


§ 7 – Rechte und Pflichten der Mitglieder

1. Aus der Mitgliedschaft erwachsen:
a) das Recht der Teilnahme an den Mitgliederversammlungen
b) das Stimmrecht in den Mitgliederversammlungen. Stimmberechtigt sind Mitglieder, die das 16. Lebensjahr vollendet haben,
c) das aktive Wahlrecht mit Vollendung des 18. Lebensjahres
d) das Recht der Teilnahme an den Vereinsveranstaltungen und Nutzung der Einrichtungen des Vereins.
2. Die mit dem Ehrenamt betrauten Mitglieder haben nur Anspruch auf Erstattung der tatsächlich entstandenen Auslagen.
3. Jedes Ehrenmitglied hat das Recht, kostenlos an sämtlichen Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen.
4. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglied keine sonstigen Zuwendungen des Vereins. Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden.
5. Jedes Mitglied ist zur Beachtung der Satzung und der sonstigen den Vereinsbetrieb regelnden Ordnungen verpflichtet. Es hat insbesondere die festgelegten Beiträge zu den festgesetzten Fälligkeitsterminen zu entrichten und das Vereinseigentum schonend zu behandeln.
6. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.


§ 8 - Beitragsregelung

Der monatliche Mitgliedsbeitrag wird von der Mitgliederversammlung im Voraus für Jugendliche, Erwachsen, passive Mitglieder und weitere in einem Haushalt lebende Familienangehörige (Ehepartner, Kinder, Geschwister) bestimmt. Auch kann die Jahreshauptversammlung im Bedarfsfall die Erhebung eines außerordentlichen Betrages mit einfacher Stimmenmehrheit beschließen.
Der Mitgliedsbeitrag wird jeweils für ein halbes Jahr (vom 01.01. bis 30.06. und 01.07. bis 31.12.) berechnet. Bei Mitgliedern, die im Laufe eines Jahres eintreten, wird der Beitrag vom Eintrittmonat bis 30.06. oder 31.12. berechnet. Die Mitglieder erhalten eine Rechnung. Die Rechnung ist innerhalb von vier Wochen nach Erhalt zu zahlen. Die Beitragszahlung kann bar oder per Überweisung erfolgen. Geht innerhalb der Zahlungsfrist kein Geld ein, erhält das Mitgleid eine Mahnung (mit Mahngebühr € 3,00). Geht danach immer noch kein Geld ein, wird ein Einzugsverfahren durch einen Ermittler eingeleitet.
Für Arbeitslose, Schwerkörperbehinderte, Rentner und Studenten kann auf Antrag eine Sonderregelung getroffen werden. Über den Antrag der Sonderregelung entscheidet der Vorstand.


§ 9 – Jugendliche Mitglieder und Jugendordnung

Jugendliche Mitglieder haben in der Jahreshauptversammlung und bei den Wahlen des Vereins bis zum vollendeten 16. Lebensjahr kein Stimmrecht.
Ausnahme: Bei der Wahl des Jugendleiters haben jugendliche Mitglieder das volle Stimmrecht.


§ 9a – Jugendordnung

1. Mitglieder der Jugendabteilung des TTC Blau-Weiß Solingen 05 e.V. sind alle weiblichen und männlichen Jugendliche bis zum Alter von 18 Jahren sowie alle innerhalb des Jugendbereiches gewählten und berufenen Mitarbeiter.
2. Die Interessen der Jugendlichen des Vereins werden vom Jugendwart wahrgenommen, und zwar:
a) in allgemeinen und grundsätzlichen Angelegenheiten der Jugendarbeit und Jugendpflege
b) bei überfachlichen oder gemeinsamen sportlichen Interessen der die Jugend berührenden Fragen.
c) Der Jugendwart hat insbesondere folgende Aufgaben:
1. Verwaltung und Verwendung der ihm zufließenden Mittel,
2. Betreuung der Jugendlichen auf allen sportlichen Gebieten,
3. Wahrnehmung kultureller Belange,
4. Pflege der Gemeinschaft und Förderung jugendmäßiger Geselligkeit.

 

 

C. Verwaltung des Vereins


§ 10 – Organe des Vereins

Oberstes Organ ist die Mitgliederversammlung. Die Einberufung erfolgt durch den Vorstand unter Veröffentlichung am schwarzen Brett und durch schriftliche Einladung. Zwischen dem Tage der Einladung und dem Termin der Versammlung muss eine Frist von mindestens 8 Tagen liegen.


§11 – Die Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung entscheidet mit Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des 1. Vorsitzenden den Ausschlag. Bei Satzungsänderungen ist eine Zweidrittelmehrheit der erschienenen, stimmberechtigten Mitglieder erforderlich.


§ 12 – Beschlussfähigkeit

Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. In ihr kann über Anträge nur abgestimmt werden, die mindestens zwei Tage vorher schriftlich vorgelegen haben. Es sei denn, dass die Versammlung die Dringlichkeit des Antrages mit Zweidrittelmehrheit anerkennt. Falls ein anwesendes Mitglied geheime Abstimmung wünscht, muss dem Wunsch entsprochen werden. Die gefassten Beschlüsse sind zu protokollieren und durch den Protokollführer und den 1. Vorsitzenden zu unterzeichnen.


§ 13 – Gegenstand der Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung findet alljährlich nach Ablauf des Vereinsjahres (01.01 bis 31.12.) im Januar oder Februar als Jahreshauptversammlung statt. Regelmäßige Gegenstände der Beratung und Beschlussfassung sind:
a) Entgegennahme der Jahresberichte und des Kassenprüfberichtes. Wahl eines Versammlungsleiters, Entlastung des Vorstandes.
b) Wahl des Vorstandes und der Kassenprüfer.
c) Beschlussfassung über vorliegende Anträge und Festsetzung der Mitgliedsbeiträge


§ 14 – Außerordentliche Mitgliederversammlung

Eine außerordentliche Mitgliederversammlung kann auf Beschluss des Vorstandes, oder wenn wenigstens ein Viertel der stimmberechtigten Mitglieder dies schriftlich beantragt haben, einberufen werden. Der Vorstand ist zur Einberufung innerhalb einer Frist von sieben Tagen verpflichtet.


§ 15 – Mitgliederversammlung

Mitgliederversammlungen können neben der Jahreshauptversammlung nach Bedarf durch den Vorstand einberufen werden, soweit dies im Vereinsinteresse erforderlich ist.

 

 

D. Leitung des Vereins


§ 16 – Der Vorstand

Der Vereinsvorstand besteht aus
a) dem engeren Vorstand: 1. Vorsitzender, 2. Vorsitzender, Kassierer und Schriftführer
b) dem erweiterten Vorstand: Sportwart, Jugendwart, Damenwart, sowie ggf. weiteren Personen (z.B. Jugendsprecher, Gerätewart, IT-Wart, etc.)


§ 17 Vertretung vor Gericht

Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch den 1. Vorsitzenden oder durch den 2. Vorsitzenden Vertreten. Jeder ist allein vertretungsberechtigt.


§ 18 – Vorstandaufgaben

Dem Vereinsvorstand obliegt die Leitung des Vereins. Insbesondere ist er zuständig für:
1. die Bewilligung von Ausgaben
2. die Durchführung der Beschlüsse der Jahreshauptversammlung und der Mitgliederversammlungen
3. die Aufnahme, den Ausschluss und die Bestrafung von Mitgliedern
4. alle Entscheidungen, soweit die Vereinsinteressen berührt werden.


§ 19 – Geldausgaben

Beschlüsse, die Geldausgaben des Vereins bedingen, bedürfen der Zustimmung des Vorstandes. Die Genehmigung kann in dringenden Fällen vom 1. Vorsitzenden gemeinsam mit dem Kassierer erteilt werden.


§ 20 – Vorstandssitzungen

Der 1. Vorsitzende beruft und leitet die Sitzungen des Vorstandes und der Versammlungen der Mitglieder. Der Vorstand ist einzuberufen, so oft die Lage der Geschäfte dies erfordert oder ein Mitglied des engeren Vorstandes es beantragt. Der 1. Vorsitzende hat Sitz und Stimme in allen Sitzungen der Ausschüsse.


§ 21 – Der Kassierer

Der 1. Kassierer trägt die Verantwortung für die Kassengeschäfte. Auszahlungsanordnungen bedürfen der Anweisung durch den 1. Vorsitzenden. Der Kassierer hat dem Vorstand laufend über die Kassenlage zu berichten.


§ 22 – Mitglieder des Vorstandes

Den übrigen Mitgliedern des Vorstandes obliegt die Erfüllung der Aufgaben, die sich aus ihrem Tätigkeitsbereich ergeben.


§ 23 – Wahl des Vorstandes

Der Vorstand wird auf Widerruf gewählt. Die Wahl hat alle 2 Jahre zu erfolgen.

 

 

E . Sonstige Bestimmungen


§ 24 Erzieherische Maßnahmen des Vorstandes

Wegen Verstoßes gegen die Bestimmungen der Satzungen ist der Vorstand berechtigt, folgende Strafen über die Mitglieder zu verhängen:
1. Verweis | 2. Geldstrafe bis 20,- € | 3. Disqualifikation bis zu einem Jahr | 4. ein zeitlich unbegrenztes Verbot des Betretens und Benutzung der
Sportanlagen | 5. Ausschluss aus dem Verein.
Der Bescheid ist mit eingeschriebenem Brief zuzustellen.


§ 25 Auflösung des Vereins

Die Auflösung des Vereins kann nur in einer zu dem Zweck einberufenen außerordentlichen Mitgliederversammlung erfolgen. Zur Auflösung ist eine Mehrheit von 2/3 der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder erforderlich. Die Abstimmung über die Auflösung ist namentlich vorzunehmen. Diese Versammlung hat auch über die Verwendung des im Zeitpunkt der Auflösung vorhandenen Vereinsvermögens zu beschließen, mit der Maßgabe, dass z.B. einer Körperschaft (Stadt, Kreis, usw.) oder einer Sportorganisation zufällt und nur für gemeinnützige Zwecke im Rahmen der Pflege der Leibesübungen weiterhin Verwendung finden darf. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins ist das Vermögen zu steuerbegünstigten Zwecken zu verwenden. Beschlüsse über die künftige Verwendung des Vermögens dürfen erst nach Einwilligung des Finanzamtes ausgeführt werden.

 

Stand: 15. Februar 2012